Nachhaltigkeitsoratorium Kirchenchor Dreifaltigkeitsgemeinde

Der Kirchenchor der Dreifaltigkeitsgemeinde bereitet sich auf sein 40-jähriges Jubiläum im Jahr 2021 vor. Dazu hat der Chor den Komponisten Thomas Gabriel aus der Diözese Mainz damit beauftragt, ein neues Oratorium zu komponieren und dieses dem Thema Nachhaltigkeit zu widmen.

Norbert Rohlik, Komponist Thomas Gabriel und Wolfgang Heinecker (von links)

Der Kirchenchor der Dreifaltigkeitsgemeinde bereitet sich auf sein 40-jähriges Jubiläum im Jahr 2021 vor. Dazu hat der Chor den Komponisten Thomas Gabriel aus der Diözese Mainz damit beauftragt, ein neues Oratorium zu komponieren und dieses dem Thema Nachhaltigkeit zu widmen. Die „17 Ziele der Nachhaltigkeit“ gehen auf eine UN-Resolution zurück. Dieser Resolution haben sich nicht nur Stadt und Landkreis Heidenheim mit offiziellen Beschlüssen angeschlossen. Die Idee des nachhaltigen Umgangs mit den begrenzten Ressourcen unseres Planeten wirkt heute in alle Lebensbereiche hinein.
Mit Reza Solhi hat Gabriel einen Autor und Musiker gefunden, der ihn am 4. und 5. Oktober mit seinem Team von „Heartbeat Edutainment“ aus Frankfurt bei einem Workshop in Heidenheim unterstützt. 100 Kinder und Jugendliche aus Heidenheim arbeiten an diesen beiden Tagen Hip-Hop-Musik aus und tragen das Ergebnis im Gottesdienst am Sonntag, 6. Oktober, um 9:30 Uhr vor. Zusagen zur Teilnahme liegen bereits vor vom Schulverbund im Heckental, von der Mittelrainschule, von der Hirscheckschule und vom Werk-Gymnasium. Anschließend sind die Gottesdienstbesucher zu einem Austausch mit der Jugend eingeladen. Erst aus den dabei gewonnenen Eindrücken heraus beginnt die eigentliche Arbeit von Solhi und Gabriel an der Auftragskomposition.
Der Anstoß zu diesem neuartigen Projekt kam von Chorleiter Norbert Rohlik und Chorsänger Wolfgang Heinecker. Gemäß Lukas-Evangelium war Jesus zwölf Jahre alt, als er nach dem Paschafest nicht etwa mit der Pilgergruppe seiner Eltern nach Hause ging, sondern in Jerusalem blieb. Der Evangelist berichtet davon, wie seine Eltern ihn „mit Schmerzen“ suchten: „Da geschah es, nach drei Tagen fanden sie ihn im Tempel; er saß mitten unter den Lehrern, hörte ihnen zu und stellte Fragen. Alle, die ihn hörten, waren erstaunt über sein Verständnis und über seine Antworten.“ Diese erste biblische Überlieferung zum Wirken Jesu erinnert an die Bewegung „Fridays for Future“. Kritische Fragen aus dem Mund Jugend anzuhören, darum geht es beim Gottesdienst am 6. Oktober. Beim anschließenden Austausch im Gemeindesaal sollen sich alle Anwesenden mit diesen Fragen auseinandersetzen. Der Austausch wird von Ludwig Weitz aus Bonn moderiert, der in Heidenheim als Moderator der werkSTADT noch vielen bekannt sein dürfte.
Sobald die Komposition der Erwachsenenchöre abgeschlossen ist, will Rohlik ab Ostern nächsten Jahres mit der Einstudierung beginnen. Dieser Teil des Oratoriums soll dann im Herbst 2020 ebenfalls wieder in einem Gottesdienst aufgeführt werden, am besten in Anwesenheit vieler Jugendlicher, um sich hinterher erneut auszutauschen. Auf der Grundlage dieses Diskussionsstands beenden Gabriel und Solhi die Komposition, indem sie alle bis dahin geschaffenen Elemente versammeln und mit neu hinzugetretenen Impulsen verknüpfen.
Am Ende der für Herbst 2021 in der Dreifaltigkeitskirche geplanten Uraufführung werden also nicht nur die Autoren und Interpreten mitgewirkt haben, sondern alle, die sich davor schon einbringen konnten. Nachhaltig wird dieses Oratorium also nicht nur nach Titel und Inhalt, sondern auch durch die soziale Dynamik seiner Entstehung. Die davon erhoffte Wirkung hinein in die Zivilgesellschaft ist der Hauptgrund dafür, dass die „Stiftung Entwicklungs-Zusammenarbeit“ (SEZ) Baden-Württemberg eine hohe Projektförderung zugesagt hat.
Kinder und Jugendliche, die an dem Hip-Hop-Workshop und Gottesdienst vom 4. bis 6. Oktober teilnehmen wollen, können sich bei Norbert Rohlik melden unter 0170 2117891 oder musik-rohlik(at)t-online.de. Zur Einstudierung des Oratoriums freut sich der Kirchenchor auch über neue Mitglieder und Gäste, die sich beim Gottesdienst am 6. Oktober gerne auch schon melden können.