Seid gut zueinander!

Seid gut zueinander! Ist‘s denn so schwer,
dem Anderen ein liebes Wort zu sagen,
ein wenig seine Bürde mitzutragen?
Ist in eurem Herzen es schon so leer?
Wir sind in unsrem Elend alle gleich,
wenn wir erst einmal dieses Tal durchwandern,
und der allein ist glücklich noch und reich,
dem Güte blüht und Liebe für den Andern,
der gern von seinem Brot ein Stückchen bricht,
wenn seines Nachbarn Augen darum flehen,
und der die Stütze ihm verweigert nicht,
wenn er zu müde ist, allein zu gehen.
Seid zueinander gut in Wort und Tat!
Sonst schlägt uns diese Zeit zu tiefe Wunden,
und jeder sei euch Freund und Kamerad,
durch gleiches Schicksal uns verbunden.
Ilse Weber

Auf dieses Gedicht von Ilse Weber bin ich in Vorbereitung einer Veranstaltung gestoßen. Es passt gut in unsere Zeit. Dennoch hat es eine andere Geschichte: Die deutschsprachige Jüdin Ilse Weber hat es im Konzentrationslager Theresienstadt geschrieben.
Ilse Weber wurde 1903 in Mährisch-Ostrau geboren. Sie verstand sich als Vermittlerin zwischen Völkern und Kulturen, hatte großes Interesse an Literatur und schrieb selbst Gedichte und kleine Prosatexte. 1942 wurde sie mit ihrem Mann Willy und dem jüngeren Sohn Tommy in das Konzentrationslager Theresienstadt deportiert. Dort arbeitete sie als Kinderkrankenschwester und setzte sich unermüdlich für die Schwächsten ein. Nachts schrieb sie Gedichte und Lieder, um die Situation erträglicher zu machen. Ilse Weber wurde 1944 mit ihrem Sohn Tommy in den Gaskammern von Auschwitz ermordet. Willy Weber, der das KZ überlebte, hatte vor dem Transport nach Auschwitz die Gedichte seiner Frau eingemauert und konnte sie nach der Befreiung in Sicherheit bringen. Briefe von Ilse mit ihrer Brieffreundin Lilian wurden in England wiedergefunden. Erst 1991 erschienen die Gedichte von Ilse Weber.
Unter dem Titel „und der Regen rinnt ...“ war zum Gedenken an die Reichspogromnacht in Heidenheim eine szenische Lesung mit Gesang zu den Briefen, Gedichten und Liedern von Ilse Weber geplant. Seit Jahrzehnten ruft der Arbeitskreis für christlich-jüdische Verständigung bei der Evangelischen und der Katholischen Erwachsenenbildung zum Gedenken an die Reichspogromnacht auf und lädt zu einer Gedenkfeier ein. Unter den Bedingungen der Corona-Pandemie musste die Veranstaltung in diesem Jahr ausfallen.
Ilse Webers Aufforderung „Seid gut zueinander!“ gilt jeden Tag. Einmal mehr im Advent, als Zeit der inneren Vorbereitung auf das Ereignis, das wir an Weihnachten feiern.
Carmen Hepp, Leiterin der Katholischen Erwachsenenbildung Kreis Heidenheim