Alles wirkliche Leben ist Begegnung --- Martin Buber

Wir über uns

Seit dem 5. Dezember 1995 gibt es uns.
Wir bieten Frauen und Männern einmal im Monat (nicht nur) nach dem Ausstieg aus dem Berufsleben geistige und körperliche Anregungen bei Vortrags- und Diskussionsveranstaltungen (im Saal unter der Dreifaltigkeitskirche), Studienfahrten, sowie bei regelmäßigen vormittäglichen Wanderungen.
Einer verantwortlichen Planungsgruppe obliegt die jährliche Programmgestaltung und deren Durchführung.
Das breitgefächerte Angebot umfasst vor allem Themen aus Religion, Gesundheit, Naturwissenschaft, Literatur, Kunst, Psychologie, Politik, der näheren Heimat.
Die Jahresprogramme liegen u.a. aus in der Dreifaltigkeitskirche und im Ökumenischen Gemeindezentrum.
Mit kompetenten Referenten zu attraktiven und aktuellen Themen haben wir eine treue Teilnehmerrunde gewonnen. Wir freuen uns über alle, die den Weg zu uns finden - oder gar Interesse an der Mitarbeit in der Planungsgruppe bekunden.
Nähere Hinweise und Informationen über die Veranstaltungen sind im Mitteilungsblatt  "Communio" der katholischen Kirchengemeinden und der Tagespresse Heidenheims, natürlich auch auf dieser Homepage zu finden.
Allgemeine Auskünfte und Anmeldungen zu den Fahrten: telefonisch (941837), per Fax (941838) oder per Mail (  ZurHeiligstenDreifaltigkeit.heidenheim(at)drs.de ) im Pfarrbüro, Verdistraße 13.

Begegnung ab 60 - Jahresprogramm 2019

Wanderungen am Vormittag
Die morgendlichen Wanderungen werden auch 2019 weitergeführt. Reine Gehzeit ca. 2 ½  Stunden.
Abfahrt mit Privat-Pkw erfolgt vom oberen Parkplatz der Dreifaltigkeitskirche  immer um 9 Uhr. Nach der Wanderung ist Gelegenheit zur Mittagseinkehr.
Es sind folgende Termine jeweils am Dienstag vorgesehen:
7. Mai
6. August
4. Juni
3. September
2. Juli
1. Oktober
Näheres oder Änderungen werden rechtzeitig im Communio bekanntgegeben.

Saalveranstaltungen und Fahrten

  • 8. Mai

Im Gespräch mit der Europaabgeordneten des Landkreises Heidenheim
Frau Dr. Gräßle gilt als ausgewiesene Expertin in Europa und ist eine überzeugte Europäerin. Als Vorsitzende des Haushaltskontrollaus-schusses der Europäischen Union setzt sie sich jeden Tag dafür ein, dass Fehlentwicklungen innerhalb der EU-Institutionen und anderer Einrichtungen aufgedeckt werden und versucht dann in Folge konstruk-tive Verbesserungsvorschläge auszuarbeiten. Europas Programm ist lang, ehrgeizig und voller Stolpersteine. Vor 60 Jahren legten die Gründungsväter der EU den Grundstein für das ambitionierte europäi-sche Integrationsprojekt – inspiriert vom Traum einer friedlichen gemeinsamen Zukunft. Nun gilt es Europa fit zu machen für die Heraus-forderungen: - BREXIT, - größte Flüchtlingskrise seit dem 2. Weltkrieg und - Destabilisierung der Nachbarstaaten der EU. Welche Antworten hat hierzu Europa? Wie ist unsere Region betroffen?
Dr. Inge Gräßle, Mitglied des Europa-Parlaments

  • 13. – 17. Mai

Wir fahren nach Italien: Mit dem Bus ins Piemont und die Lombardei

  • Como
  • Schloss Masino und die „Vercellese“ als Europas größtes Reisanbaugebiet auf einer Farm
  • Stadt- und Domführung in Mailand
  • Burcina-Park im Rhododendrontal
  • Wallfahrtsort Oropa mit Schwarzer Madonna
  • Candelo

Cannobio (Lago Maggiore)
Anmeldungen sind ab 06.12.2018 im Pfarrbüro der Dreifaltigkeitskirche möglich. Dort erhalten Sie auch die verbindliche Ausschreibung.
Preis ca. 490 € pro Person im Doppelzimmer incl. HP, Eintritte, Führungen und Trinkgelder.
Karl-Heinz Maca, Mitglied der Planungsgruppe

  • 26. Juni
  • Kirche derZukunft: Ideen und Wege, wie wir lebendig bleiben
    Denken wir die zwei Worte „Kirche“ und „Zukunft“ zusammen, dann kommen vielen von uns viele Fragezeichen in den Sinn. Manche haben Befürchtungen oder gar Angst um Tradition und Existenz von Kirche, bei anderen entstehen vielleicht auch Assoziationen wie Unbeweglichkeit, Alter, Vergänglichkeit.
    Viel seltener wecken diese Worte Hoffnung, Zuversicht und Freude in uns, oder Stolz, dabei zu sein oder Tatendrang, etwas mit Motivation in Angriff zu nehmen.
    Die Referentin möchte den Blick auf die Quellen lenken, die den Fluss des Glaubens und Miteinanderlebens speisen. Wenn wir die Quellen entdecken und vielleicht auch wieder freilegen, können das Wasser, die Kraft, die Lebendigkeit wieder sprudeln.
    Dazu gehört ein Blick nach innen und ein Koffer voll Handwerks-zeug, das gebraucht und genutzt werden will. Diesen können wir gemeinsam in Augenschein nehmen.
    Utta Hahn, Seelsorgerin und Referentin der Landpastoral Schönenberg, Ellwangen 
  • 17. Juli
    Erste Hilfe für die Seele: 20 Jahre Notfallseelsorge im Kreis Heidenheim
    Unser Rettungswesen ist sehr gut aufgestellt. Rettungsdienst, Not-arzt, Feuerwehr und Polizei leisten Hilfe, wenn Menschen in (lebens-)bedrohliche Lagen geraten. Sie „retten, löschen, bergen“ – um den Feuerwehr-Slogan aufzugreifen. Doch was ist mit den mittelbar Betroffenen? Den Angehörigen, den Augenzeugen und den Helfern? Wer kümmert sich um sie?
    Einen Unfall, einen Todesfall mitzuerleben, einen nahestehenden Menschen plötzlich zu verlieren, furchtbare Situationen zu sehen – oft täglich, sind seelische Belastungen, die verarbeitet werden müssen. In solchen Situationen, ebenso wie im Katastrophenfall, bieten die Notfallseelsorge und das Kriseninterventionsteam des DRK im Rahmen der psychosozialen Notfallversorgung im Kreis Heidenheim Erste Hilfe für die Seele. Hauptamtliche und qualifizierte Ehrenamtliche gewährleisten rund um die Uhr einen Bereitschaftsdienst, der im Bedarfsfall von den Einsatzkräften über die Leitstelle alarmiert wird.
    Dipl.-Theologe Karl-Heinz Kocka i.R., Mitbegründer der Notallseelsorge
  • 18. September
    Tagesfahrt: Mit dem Bus nach Donauwörth und Neuburg an der Donau
    Donauwörth: Bayerisch-schwäbische Donauperle an der Romanti-schen Straße am Zusammenfluss von Wörnitz und Donau bietet interessante Bauten, z.B. das Fuggerhaus aus dem 16. Jh. und sehenswerte Stadttore.
    Neuburg  an der Donau: Wenn man durch die umtriebige Unterstadt durch eines der Nadelöhre von Toren in die obere Stadt und auf den Karlsplatz kommt, betritt man eine verwunschene Welt: Würdige Bürgerhäuser und Palais – eine ehemalige Residenz.
    Näheres wird rechtzeitig im Communio bekanntgegeben.
    M. und G. Milanes, Mitglieder der Planungsgruppe

     
  • 16. Oktober
    Naturschutzgebiet Weiherwiesen – Tauchenweiler
    Traumhaft schöne Bilder und Musik begleiten uns durch die vier Jahres-zeiten in den Weiherwiesen in Flora und Fauna und die sonst kaum wahrgenommene Entstehungsgeschichte des Naturschutzgebiets.
    Begeisterung und Liebe zur Natur prägen eine bewegende Stunde.
    Ulrich Lieber, Naturfilmer

  •  13. November
    Heutiges Weltbild aus Sicht der Astronomie
    Der gestirnte Himmel hat die Menschen schon in der Steinzeit beschäftigt. Danach haben Babylonier, Griechen, Araber und Geistes-größen wie Kopernikus, Kepler, Galilei, Newton und Einstein unser Bild vom Universum stetig fortentwickelt und neu definiert. Der Vortrag zeichnet diese Entwicklung nach und erläutert die Bedeutung der ein-zelnen Erkenntnisse für unser heutiges Weltbild.
    Dr. Gerhart Raichle, Astronomieverein Heidenheim e. V.

  •  4. Dezember
    Jahresabschluss im Advent
    Wir laden herzlich ein zu einem besinnlichen Beisammensein. Wir halten Rückblick auf das vergangene und Vorschau aufs nächste Jahr. Wo? Im geschmückten Saal bei Kaffee, Kuchen, mit gemeinsamem Singen und Gedanken zur Weihnachtszeit. 
    Ernst Brodbeck, Mitglied der Planungsgruppe
    Das gesammte Jahresprogramm liegt für Sie an den Schriftenständen in der Dreifaltigkeitskirche und in der Versöhnungskirche auf.