Kirchenmusik

Kirchenmusik ist die in erster Linie für die Liturgie bestimmte Musik. Sie ist ein integrierender Bestandteil der Liturgie. Ihr Zweck ist es, der Ehre Gottes und der Heiligung und Erbauung der Gläubigen zu dienen (Sacrosanctum concilium Art. 112).
Im Gegensatz zur Geistlichen Musik, die sich auch im weltlichen Raum entfalten kann, orientiert sich die Kirchenmusik an den Erfordernissen der Liturgie. Als Liturgische Musik ist sie eng mit der Liturgie verbunden.

Die Orgel - ein liturgisches Werkzeug

Zum Reichtum der Liturgie trägt die Orgel entscheidend bei. Sie erfüllt ihre Aufgabe nicht mehr, indem sie den Gottesdienst nur verschönt und die Zuhörer fromm und feierlich stimmt, vielmehr hat sie beim Gottesdienst die Aufgabe, das heilige Werk mitzugestalten, das uns aufgetragen ist. Durch die reiche Klangfülle dieses herrlichen Instrumentes und durch die Vielfalt ihrer Ausdrucksmöglichkeiten ist die Orgel in besonderer Weise geeignet, sich in den Dienst der Liturgie zu stellen. Sie führt die Gemeinde bei ihrem Gesang. Sie kann die Haltung der Teilnehmer am Gottesdienst tragen und unterstützen. Sie kann hinführen zu Meditation, Anbetung und Hingabe. Das ist mehr als eine Sache der Stimmung. Das ist ein wesentliches Stück Religiosität: Liturgie.
Weihbischof Dr. Johannes Kreidler

Es gibt verschiedene Chöre in den drei Gemeinden:

DreifaltigkeitsgemeindeKirchenchor und Kinderchor

In St. Maria sind die verschiedenen Chöre und musikalische Angebote in der Musikschule MUSICA CANTORUM zusammengefaßt, geleitet von Kirchenmusiker Jan Peter Chrost. Nähere Angaben finden sie auf deren Homepage.

In Christkönig besteht seit längerem die Gruppe CANTIAMO, die sich dem neueren kirchlichen Liedgut verschrieben hat.